Kleine Erfolge

20130220-122830.jpgMit vier Tagen Verspätung hab ich es geschafft. Die letzte OP ist geschafft, das Tier hat’s überlebt und wenn jetzt noch die Experimente gut laufen, kann ich beruhigt in den „Mutterschutz“ (haha) gehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Kleine Erfolge

  1. nickel schreibt:

    Was ist denn das? ich kanns gar nicht erkennen. Was für Tierchen und welches Experiment eigentlich? Was hab ich bloß wieder verpasst? ich bin verwirrt.

    • Das ist ein junger Alligator und der darf an spannenden Experimenten teilnehmen. 😀 Ich will nicht allzuviel verraten, damit die Tierschutzterroristen nicht hier auflaufen, aber ich untersuche verschiedene Verhaltensweisen und dafür müssen wir vorher operieren.

      • nickel schreibt:

        Oh. Hmm. Extra operieren sagst du? Also bei allem Forscherdrang, den ich auch immer verspüre, so bin ich doch selbst auch kein Fan …

        Ach Mist, warum hab ich bloß nachgefragt?

        • Naja, genau das ist der Grund, warum ich mich etwas bedeckt halte. Nicht jeder mag die Vorstellung. Das einzige, was ich noch sagen kann, ist, dass wir an natürlichem Verhalten interessiert sind, dass nicht durch Schmerz, Stress oder Unwohlsein beeinflusst ist. Daher wird jedes Experiment sofort abgebrochen, wenn es dem Tier sichtbar unangenehm ist. So oft es geht, vermitteln wir außerdem unsere Tiere hinterher als Haustiere.

          • nickel schreibt:

            Oh, nagut, das beruhigt mich wieder.
            Hach, kennst du das, wenn man sich mit allem möglichen ablenkt, um nicht zu lernen? Genau das tu ich gerade. Deswegen sollte ich dir jetzt einfach noch nen schönen Abend wünschen und weiter lernen 😀

            Schönen Abend noch! Ich lern dann mal!
            nickel

            😀

          • Ja, kenn ich. Schrecklich. Lern mal weiter! Viel Erfolg!

  2. Lydia schreibt:

    Oh, der gesegnete MuSchu 😉
    Tut mir wirklich ausgesprochen Leid für dich und für alle Frauen, denen diese Zeit verwehrt wird. Drum genieß die letzten Tage auf Arbeit und dann ab die Beine hochlegen. Oder eben Vorbereitungen treffen, wie man es im MuSchu eigentlich macht.
    Wie lange „darf“ man denn nach der Geburt zu Hause bleiben? Ist das auch so ein Drama wie vorher?!

    • Vielen dank! 🙂 Hinterher sind es 6 Wochen (8 bei Kaiserschnitt), die einem gesetzlich zustehen. Allerdings wieder unbezahlt. Für Väter gibt es keine Zeit, obwohl viele Chefs 2 Wochen Urlaub erlauben.

  3. Zwirn schreibt:

    Hallo, alles gut gegangen? Freut mich!
    Hier noch eine Denkübung: Langeweile!
    Hier ein kleines Beispiel für den Sandkasten mit Limo oder Radler oder Gerstensaft … . (Ich habe zwar ein kleines Tafelwerk, doch werde ich dieses hier nicht benutzen!)
    Die Voraussetzung ist natürlich, ein Mitbewohner hat das Pfandsystem eingeführt.
    Treffen sich der Bauarbeiter, der Mathematiker und der Philosoph:

    Der Mathematiker: 2+2+2+2 = ? = 2×4

    Der Philosoph: 2x2x2x2 = ? = 2 hoch 4

    Der Bauarbeiter: 16 leere Flaschen sind also -16 (weil ohne Inhalt!), daraus die vierte Wurzel, ergibt 2 Flaschen sind also +2 (weil mit Inhalt)!

    Warum nicht? Manchmal sagt mein Taschenrechner, ich habe unrecht: ⁴√-16 = ERROR! Was solls. Gähn!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s