Baby Shower

Eine in Deutschland eher unbekannte Tradition ist die der amerikanischen Shower. Damit meine ich jetzt nicht das Ding, das einen mit Wasser von oben sauber macht, sondern eine Party, deren wichtigster Zweck es ist, den bzw. die Begünstigte mit Geschenken zu begießen. Am häufigsten ist wohl die Bridal Shower anläßlich einer Hochzeit und die Baby Shower vor der Geburt eines Kindes. Beides kann für den gemeinen Deutschen eine hochnotpeinliche Veranstaltung mit großem Fremdschämpotential sein, vor allem wenn die so Beschenkte keinerlei Schamgefühl zu haben scheint.

Vor allem die (mMn) unglückliche Freundin, die mit dem Organisieren beauftragt wird und für Finanzierung und Durchführung verantwortlich ist, kann einem oftmals leid tun. Es passiert nämlich gar nicht so selten, daß sich die Braut oder werdende Mutter für Paris Hilton hält und neben ausgefallener Location, exakt auf die Tischdecken abgestimmter Dekoration, Abschiedsgeschenke für jeden Gast, ect. jede mögliche Extravaganz fordert, die ihr ihrer Meinung nach zusteht. Und generell scheint zu gelten; je mittelloser die Person, desto extravaganter und teurer die Forderungen.

Wer jetzt denkt, ich übertreibe, dem sei gesagt, daß es sich genau so in der Verwandtschaft des HA zugetragen hat. Zum Glück bin ich die ahnungslose Ausländerin, die von den Traditionen keine Ahnung hat, so daß ich mich dezent heraushalten konnte ;-). Aber am Ende waren es eben über 1000 Dollar, die alleine für so unwichtige Dinge wie rosafarbene Dekoration, dreistöckige rosafarbene Torte, rosafarbene Kekse für alle, Blumentöpfe zum mitnehmen (zum Glück nicht rosa :kotz:), usw. draufgingen und das Klima in der Familie für einige Zeit vergiftet haben.

Aus oben genannten Gründen und weil ich es generell für unglücklich halte, ein Baby zu beschenken das noch nicht mal auf der Welt ist, hatte ich eine Baby Shower für mich eigentlich immer abgelehnt. Allerdings machte ich die Rechnung ohne meine Freunde und Kollegen. 🙂 Die fühlten sich nämlich um ihre Chance betrogen, eine Shower für mich auszurichten und dann dort gemeinsam winzige Babykleidung und –ausstattung anzuschmachten.

Daher gibt es am Sonntag eben eine untraditionelle Shower für mich, das Dreiviertel-Kind und den werdenden Vater (der ganz wie der Bräutigam sehr oft von der ganzen Sache ausgeschlossen wird und wahrscheinlich sogar froh darüber ist 😉 ). Männer sind ausdrücklich eingeladen und anstelle von Catering und Country Club wird es Potluck* und Privathaus sein. Eigentlich hatte ich vor, die Gäste nur um eine Ausgabe ihres Lieblingsbuches aus der Kindheit zu bitten, da meine Kinderbücher natürlich alle noch in Deutschland sind. Am Ende hab ich mich dann doch breitschlagen lassen und mich für Geschenke registriert. So kann ich alles Nötige bekommen, was die Familienkasse ehrlicherweise doch etwas erleichtert. Deko gibt es hoffentlich keine, außer Nabelschnurfruchtgummi und Plazentakekse, die fände ich dann wieder witzig. 😀

Ich werde dann mal erzählen, wie es es war.

*Eine Veranstaltung, wo jeder etwas zu Essen mitbringt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kultur, privat abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Baby Shower

  1. tonari schreibt:

    Wieder was gelernt. Und das ist auch etwas, was ich nicht hätte haben wollen. Aber: andere Länder – andere Sitten.
    Vielleicht bin ich zu abergläubisch, aber ein ungeborenes Baby zu (be)feiern, scheint mir das Schicksal dann doch zu sehr herauszufordern. (Gerade erlebte ich in der Jobwelt zwei traurige Fälle, in denen das Kind seine eigene Geburt nicht mehr erleben durfte bzw. wenige Tage nach der Entbindung verstarb. Grausam beides.)
    Ich dück Dir aber alle Daumen, dass es eine nette und nicht zu übertriebene Party wird, die Du genießen kannst und noch lange in guter Erinnerung behalten wirst.

    • Ah, genau das waren meine Gedanken. Was, wenn bei der Geburt was schiefgeht! Da will ich gar nicht daran denken 😦 Naja, im Endeffekt muß man trotzdem ein paar Sachen vorher kaufen, außer das Kind soll nackig auf dem Fußboden schlafen 😉 So muß ich dafür erstmal kein Geld ausgeben, vorerst jedenfalls. Danke fürs Daumendrücken.

  2. nickel schreibt:

    Puh, also so eine riesen Party, die Unmengen an Geld kostet, das man doch eigentlich fürs Baby braucht, wäre mir auch zu viel. Aber ich würde wohl auch ein kleines Feierchen mit Freunden, ganz gemütlich bei mir daheim abhalten. Wann kommt man schließlich nach der Geburt nochmal groß dazu, Freunde einzuladen? 🙂

    (P.S.: Was heißt eigentlich HA? Ich steh irgendwie grad auf dem Schlauch… )

  3. Silberdistel schreibt:

    Na, da bin ich aber schon seeehr auf Deinen Bericht gespannt. Ich hoffe, Du bekommst möglichst viele sinnvolle Geschenke. Wann soll der Nachwuchs eigentlich das Licht der Amiwelt erblicken?
    Liebe Grüße von der Silberdistel

    • Ich denke schon. Meine Freunde sind alle praktisch veranlagt und ich hab meine Abneigung gegen blinkendes, lärmendes Zeug recht deutlich gemacht. 🙂

      Das Kind soll Mitte März erscheinen. Und da es sich bis jetzt ganz normgerecht entwickelt hat, wird es wohl auch pünktlich kommen. Typisch deutsch eben 😉

  4. Kralle schreibt:

    Wie steht’s denn nun um deine Integrationsbereitschaft? *hierfehlteinfiesgrinsendersmiley*

  5. Kralle schreibt:

    German Teestube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s