Mikrokosmos

Aus mehreren Gründen bin ich mittlerweile vom Fahrrad auf den Bus umgestiegen. Ich weiß ja, nicht, ob ich es schonmal erwähnt habe, aber Busfahren hier ist ein Abenteuer. Man muss es sich vorstellen wie eine Tagesfahrt mit den Protagonisten vom Frauentausch und den Bewohnern der örtlichen Parkbank. Charaktere, Individuen und Individuelle.

Gerade letzten hatte ich wieder ein wunderbares Sammelsurium an skurrilen Menschen mit mir im Bus. Die dauertelefonierende Mutti mit drei Kindern, die Schreien zur Erziehungsmaßnahme erklärt hat. Den Mainstream-Verächter mit Comic-Brotbüchse, Schal und Hut. Der Alki, der auch nach fünf Minuten Diskussion mit dem Busfahrer nicht wusste, ob das nun sein Bus war oder nicht. Den Studenten, der das Macbook auspackt und während der Fahrt zockt. Die strickende Ausländerin (Ich :-)). Die freundliche Frau mit Downsyndrom. Zwei ältere Herren mit Schiebermütze, tief in ein Gespräch auf Französisch verwickelt. Faszinierend, wie Spock sagen würde.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter privat, unterwegs abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Mikrokosmos

  1. Inch schreibt:

    Das klingt so beschrieben recht interessant. Trotzdem, mich nerven besonders Fahrten mit der Straßenbahn

    • Naja, ich bin ja froh, dass der Bus überhaupt fährt. Ich habe nämlich keine Lust, mir ein Auto zu kaufen. Auch wenn der HA drängelt. Und schneller bin ich mit dem Auto auch nicht. Ganz zu schweigen von dem Theater um die Parkplätze.

  2. iTanni schreibt:

    plärrende Kinder sind überall, vor allem wenn wir einkaufen ……. naja ignoriert man (oder schreit zurück) ….. Bus find ich auch hochspannend, die Busfahrer hier sind super nett und man kann mit dem Bus für 2.50 einmal rund um die ganze Insel 🙂 Ist halt interessanter als auf dem Rad 😀

    • Wenn es denn die Kinder wären… Die Kinder haben sich benommen, wie Kinder halt. Drei Geschwister, die sich im Bus necken. Kein Problem, da bin ich abgehärtet und sehr wohlgesonnen. Wenn aber Mutti lautstark telefoniert und zwischendrin rumschreit: Justin, Ayleen, sit down! One! Two! Do you hear me! Sit down! One!, usw., dass nervt!

  3. Silberdistel schreibt:

    Naja, doch irgendwie unterhaltsam eine solche Busfahrt, würde ich sagen 🙂
    Liebe Grüße über den Teich von der Silberdistel

  4. Pingback: Kinder, Küche, Kirche | Briefe aus Providence

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s