Eins, zwei, drei, im Sauseschritt

rennt die Zeit; wir rennen mit.

Leider, leider ist unser Urlaub schon wieder vorbei. Paris – FWD – Berlin – London; Flugzeug, Eisenbahn, Auto; Baguette, Bratwurst, Fish’n’Chips. Jetzt müssen Bilder sortiert, Klamotten gewaschen und Souvenirs verteilt werden und gearbeitet muss auch wieder.

Aber schön war’s. Der einzige Wermutstropfen war unser Pech mit dem Fliegen. Wir haben es auf der gesamten Reise nicht geschafft, unsere Flüge planmäßig abzuarbeiten. Boston – Paris ist am Verkehr gescheitert, Berlin – London an meiner Unfähigkeit, Flugpläne zu lesen und London – Providence an der Paranoia der Amerikaner. Im ersten Fall hatten wir Glück, das ein Unwetter über dem mittleren Westen der USA einige andere Flüge verspätet hatte, so dass wir einen nach New Jersey erwischen konnten, der Anschluss an Paris hatte. Im letzteren Fall sind wir zeitgleich mit zwei anderen internationalen Flügen in Washington gelandet. Es waren sage und schreibe fünf Immigration-Officer für schätzungsweise 400 Personen zuständig, die danach alle nochmal durch die zahlreich vorhandenen (nicht!) Sicherheitskontrollen mussten. Das ganze hat über zwei Stunden gedauert und danach war der Flieger nach Providence natürlich weg. Wir sich dann mit einem anderen Flug fünf Stunden später als geplant in Providence angekommen – unser Gepäck allerdings nicht. Das kam dann zum Glück am nächsten Abend und starrt mich seit dem vorwurfsvoll an, weil es immer noch nicht vollständig weggeräumt ist. Ueber den dritten Fall breiten wir bitte großzügig den Mantel des Schweigens…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter privat, unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Eins, zwei, drei, im Sauseschritt

  1. iTanni schreibt:

    das mit den Sicherheitsbeamten ist überall so, also ich hatte das immer in Chicago, ich finde an so einem riesen Flughafen gehören auf geschätzte 3 Millionen die grade alle immigration ticket haben wollen, auch 2 Millionen Officer, ich hab da auch schon Anschlussflüge verpasst. Und die Tussi am Checkin – wo ich nach 2 Stunden warten – 5min. zu spät ankam – meinte dann WHERE HAVE YOU BEEN????!!! yea GO ASK THE IMMI OFFICER grrrr … immer mehr Technik aber an den Wartezeiten ändert sich nix. WELCOME HOME, I missed ya *ans-bein-klammer* hihi 😀

    • Haha, süss, danke.
      Die Tante am Checkin hat nur müde gefragt: held up at the immigration? Wir waren bei weitem nicht die einzigen, die ihren Flug verpasst hatten. Aber ehrlich, sowas Unorganisiertes hab ich noch nicht erlebt. Kann man da nicht alle Schalter besetzen? Ist ja nicht so, dass da plötzlich Flugzeuge ankommen und keiner hat’s gewusst. Und wieviele Ausländer dabei sind, wissen die auch vorher. Und warum man nochmal durch die Sicherheitskontrolle muss, wenn man gerade aus einem Flugzeug steigt, hab ich eh nicht verstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s