Karma

Ich hab mich gerade als Knochenmarkspender registrieren lassen. Ich wollte das schon immer machen, aber wie das eben so ist – wollen kann man viel wenn der Tag lang ist.
Heute aber war die Registrierung sozusagen direkt vor meiner Nase, weshalb ich die Gelegenheit gleich mal genutzt habe. Dabei hab ich auch gleich gelernt, was meine race ist: northern European (ich war etwas verwirrt, da Mitteleuropa nicht zur Auswahl stand). Die Dame, die mich aufgenommen hat, hat übrigens ein Jahr, nachdem sie sich registriert hat, für ein Mädchen in Münster gespendet, erfolgreich 🙂

Das beste war allerdings, dass die gesamte Veranstaltung vom Footballteam gesponsert war. Ich hab was übrig für muskulöse junge Männer in hautengen Hosen 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter privat abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Karma

  1. Inch schreibt:

    Knochenmarksspender? Ich gebe zu, das ist etwas, wovor ich persönlich mich grusele. Deshalb habe ich tiefsten Respekt vor Menschen, die es tun!

    • Es ist nicht schlimmer als Blutspenden. Anstatt aus dem Beckenknochen (unter Vollnarkose) wird heutzutage meist nur Blut abgenommen und die Stammzellen daraus isoliert. Der Spender bekommt vorher Wachstumsfaktoren, die die Stammzellen aus dem Knochenmark ins Blut schwemmen. Wer blutspenden kann, kann auch Knochenmark spenden. Aber ich kann auch jeden verstehen, der Angst davor hat.

      • Inch schreibt:

        OH1 Das ist ja einfach. Ich kenne das noch aus vor über 30 Jahren, da war das eine Tortur und man musste auch in der Klinik bleiben. Wieder was dazu gelernt. Aber DAS hat mich damals so erschreckt, dass ich mich damit nie mehr beschäftigt habe

        • Auf den Seiten der DKMS ist es ziemlich gut erklärt. Es ist ganz sicher unangenehm (die Blutentnahme dauert ca. 4 Stunden und muss evtl. wiederholt werden), daher habe ich auch lange überlegt. Trotz alledem; ich kann vielleicht mit wenigen Stunden Unbehagen ein Leben retten. Das ist es mir wert. Selbst die Entnahme unter Vollnarkose klingt nicht weiter dramatisch (ich hab aber generell keine Angst vor OPs). 30 Jahre medizinischer Fortschritt ist ziemlich viel, wenn man mal darüber nachdenkt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s