Monatsarchiv: Juli 2011

Stillleben mit Fisch

Gefrierschrank aufräumen ist meistens unspektakulär. Vorne/oben liegt das Leckere mit hohem Umsatz (Eis, Pizza, evtl. TK-Gemüse), ganz hinten/unten ist der Friedhof der vergessenen Speisen. Darunter die schnell vergessenen Überreste eines mißglückten Kochexperiments oder die „leckere“ Spezialität von irgendeiner Party (wo … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Gewitterstimmung

Mein Büro hat keine Fenster. Wenn ich die Tür hinter mir schließe, kann draußen die Welt untergehen, der Antichrist auf Erden wandeln oder die Vulkanier landen, ich werde davon garantiert nichts mitbekommen. Solange der Strom nicht ausfällt, bin ich auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Die Kunst des Schwafelns

Frau Müller geht mit gutem Beispiel voran, da will ich auch gleich: BlaBlaMeter – wie viel Bullshit steckt in Ihrem Text? Auch ich bin wohl eher nicht so der Schwafler. Je nach Artikel lande ich zwischen 0.04 und 0.18 auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter gefunden | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Ellenbogen raus

Kennt das noch jemand? Man sitzt im Kollegenkreis, große Lagebesprechung, der Chef wirft ein Problem auf. Man hat DEN Geistesblitz, DIE Lösung für das Problem. Nur noch abwarten, bis der Chef fertig ist, man will ja nicht unhöflich sein. Tja, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Arbeit | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Danke für den Fisch

Es hat schon Vorteile, wenn man im sogenannten „Ocean State“ lebt. Auf der Suche nach gefrorenen Heringen oder Stinten stößt man dann ganz schnell auf Fischimperien, die ihr World Head Quarter gleich um die Ecke haben. Leider ist der Webdesigner … Weiterlesen

Veröffentlicht unter seltsames | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Kiefernaepfel

Wie vom Wetterbericht angekündigt haben wir heute über neunzig Grad (Fahrenheit, das klingt nochmal dramatischer) bei rund 60% Luftfeuchte. Bei so einem Wetter klebt einem die Kleidung nach zwanzig Schritten am Körper und der Schweiß bleibt auf der Haut stehen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Paging Dr. Freud

Als der Polizist mich anhielt, war ich weder zu schnell, noch betrunken, noch war ich mir irgendeines Vergehens bewusst. Korrekt, wie ich es gelernt hatte, kurbelte ich die Fensterscheibe herunter, legt die Hände gut sichtbar auf das Lenkrad und warte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter seltsames | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen