and the oscar goes…

..tja, keine Ahnung, woher soll ich’s auch wissen (steht ja nicht drauf). Ich habe mir gestern die oscarnominierten animierten Kurzfilme von 2011 im Kino angesehen. Von naja, über gut bis toll war alles dabei. Mein Favourit war „The lost thing“ von Shaun Tan aus Australien. Hier der Trailer: Eine wunderschöne Animation mit toller Story und  wunderbar kauzigen Figuren, einfach toll!

Nicht schlecht waren auch „The Gruffalo“ (UK/D), eine Verfilmung des gleichnamigen Kinderbuchs und „Urs“ (D). The Gruffalo erzählt die Geschichte einer Maus, die bei ihrer Wanderung durch den Wald auf einen Fuchs, eine Eule und eine Schlange trifft und sich nur vor dem Gefressenwerden retten kann, indem sie den Tieren von ihrer Verabredung mit dem schrecklichen Gruffalo erzählt. Bis dann das Monster wirklich vor dem Mäuschen steht. 🙂 Saubere Animation (wenn auch etwas zu glatt für meinen Geschmack) und die Sprecher hatten alle einen wunderbaren britischen Akzent (stellt euch John Gleese vor, der fragt: A Gruffalo? What is a Gruffalo?).

Urs erzählt die Geschichte einer Familie, die in den Alpen in einem verlassenen Bergdorf lebt. Als auch die letzte Ziege stirbt, beschließt der Sohn, das Tal zu verlassen und auf der anderen Seite der Berge das Glück zu suchen. Nur seine alte Mutter möchte nicht den Ort verlassen, in dem sie ihr gesamtes Leben verbracht hat. Sehr anrührend.

Entäuschend war vor allem der Pixar/Disney-Beitrag. Zwei ‚Geister‘, einer am Tag, der andere in der Nacht, stellen fest, daß keiner von beiden aufregendere Dinge sieht als der andere und am Schluß tanzen sie glücklich gemeinsam zu einer unglaublich kitschigen Musik (Disney halt) in den Sonnenauf- bzw. untergang. Zu viel Disney, zu wenig Pixar, schwache Animation und zu wenig Story (vor allem im Vergleich zum den anderen Filmen).

Unabhängig davon zwei Kurzfilme, die ich in den letzten Tagen entdeckt habe:

Und der Trailer zu einem längeren Film, den ich gerne sehen würde. Unglaublich niedlich gemacht und sehr entlarvend!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu and the oscar goes…

  1. N.Brandenberger schreibt:

    DU mußt nicht deine Kindervideos einstellen

  2. sabine schreibt:

    Tja, da siehst du mal, wie verantwortungslos meine Verwandtschaft ist. Macht sich einen Spaß daraus, das Kind betrunken zu machen 😉

  3. Nadja schreibt:

    Es gibt einen Grüffelo-Film?
    Achso, so heißt das auf deutsch: Grüffelo, kommt ja von Büffel 😉

  4. Nadja schreibt:

    Oh weh, gab jetzt erst den Trailer gesehen.
    „Frollein, komm du mal nach Hause!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s