Der verschwundene Leguan – Teil II

Entschuldigung, daß die Fortsetzung etwas gedauert hat. Das hat genau zwei Gründe:

1. habe ich das ganze Wochenende Weihnachtsplätzchen gebacken und
2. ist die Auflösung ganz banal.

Als ich die Echse zum Auftauen rausgelegt habe, hatte ich nur eines im Sinn: ganz schnell weg hier. Auch wenn ich weiß, daß es irrational ist – ich fühl mich abends allein im Anatomiesaal einfach unwohl. Also hab ich an dem bewußten Abend einfach schnell die Tür aufgeschlossen, die Echse ins Spülbecken getan und dann nichts wie weg. Tja, und am nächsten Morgen hab ich dann im falschen Raum gesucht und bin natürlich nicht fündig geworden. Also, keine Entführung, keine übereifrige Putzfrau, keine spontane Dekompostierung – nur ein schusseliger Biologe :-).

PS: Es schneit! Und diesmal richtig. Schön 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Arbeit, seltsames abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s